Der Kommunalwahlkampf 2020 beginnt schon schmutzig !

Die CDU setzt auf die „Dummheit“ der Kückhovener Bürger!
In einem vierseitigen Pamphlet versucht man den Bürgern zu suggerieren, dass der Kückhovener Ratsherr Karl-Heinz Frings durch seine Ablehnung des Haushaltes im Stadtrat gegen den Bau einer neuen Mehrzweckhalle und gegen den Bau eines Kunstrasenplatzes gestimmt habe!
Dies ist schlichtweg falsch und eine glatte Lüge! Wenn Sie die Wahrheit interessiert, können Sie diese hier nachlesen!

Anscheinend hält der CDU Ortsverband Kückhoven die Kückhovener Bürger für dumm! Wie sonst sollte man es erklären, was in der Vorweihnachtszeit in einem 4-seitigen Pamphlet – welches rechtswidrig ohne gültiges Impressum, das eine verantwortliche Person im Sinne des Presserechtes benennt, und ohne Angabe der Auflagenhöhe – in Kückhoven verteilt wurde.
Darin wird behauptet, der Ratsherr Karl-Heinz Frings – aufgewachsen in Kückhoven und Kandidat der Bürgerpartei in Kückhoven – habe sich gegen den Bau einer neuen Mehrzweckhalle und eines Kunstrasens in Kückhoven ausgesprochen. Dies ist schlichtweg falsch und wohl wissentlich so veröffentlicht, um dem Ansehen von Karl-Heinz Frings in seinem Wahlbezirk zu schaden.
Eine Mehrzweckhalle für Kückhoven ist im Übrigen weder im Haushalt des Jahres 2020 noch im den Planungen für den Haushalt bis 2023 vorgesehen!
Was wäre denn geschehen, wenn die SPD nicht wie üblich als Mehrheitsbeschaffer der CDU fungiert hätte und der Haushalt tatsächlich abgelehnt würde? Würde dann die Welt untergehen? Würde dann Erkelenz ins Chaos verfallen? Nein, der Haushalt würde dann nach dem Willen der ablehnenden Mehrheit so verändert, dass er die Zustimmung bekommen würde.
Alle 3 Parteien, Bürgerpartei, Grüne und UWG/Freie Wähler haben ja Gründe genannt, warum man den Haushaltsentwurf ablehnt. Im Falle der Bürgerpartei wurde die Ablehnung des Haushaltsentwurfes (die Haushaltsrede kann man im Original Wortlaut auf der Homepage buergerpartei.de nachlesen) damit begründet, dass man unter anderem rund 325.000 Euro für Umbauarbeiten am historischen Rathaus ausgeben will, um dort einen Aufzug zu installieren, obwohl es kostengünstigere Möglichkeiten, wie z. B Treppenlifte gibt – die nebenher bemerkt nicht den historischen Charakter des alten Rathauses verschandeln würden.
INFO: Nur einmal in der Historie des Erkelenzer Stadtrates hat sich die gesamte Opposition gegen die CDU gestemmt und den Antrag der Bürgerpartei zur Brötchentaste gegen den Willen der CDU durchgebracht! 
Ein weiterer Ablehnungsgrund war die Tatsache, dass man im neu zu bauenden Teil des Baugebietes Oerather Mühlenfeld einen städtischen Kindergarten baut, der viel zu klein ist. Im Bereich des jetzigen Oerather Mühlenfelds hatte man seinerzeit gegen den Willen der Bürgerpartei – und gegen jede wirtschaftliche Vernunft – einen Kindergarten von einem “befreundeten“ Privatinvestor gemietet. Für 20 Jahre läuft der Mietvertrag mit einer Mietpreisbindung für 10 Jahre. Die Stadt Erkelenz zahlt bisher monatlich dort ca. 12.000 Euro. Die Forderung der Bürgerpartei war, den neuen Kindergarten so groß zu bauen, dass die Kinder nach Ablauf der Mietzeit in dem neuen Kindergarten Platz hätten. Dies wäre wirtschaftlich sinnvoll, zumal 90% der Kosten von Bund und Land getragen werden. Kein Wort von Ablehnung einer Mehrzweckhalle oder eines Kunstrasens in Kückhoven. Tatsache ist, dass der Haushalt 2017 von der Bürgerpartei unter anderem abgelehnt wurde, weil Erkelenz und Schwanenberg einen Zuschuss für den Kunstrasen zugesprochen wurde und ein Zuschuss für einen Kückhovener Kunstrasenplatz abgelehnt wurde. Ratsherr Karl-Heinz Frings hat seinerzeit beim Umbau der jetzigen Mehrzweckhalle teilweise mit Spitzhacke und Schaufel mitgearbeitet um den Eigenanteil der Baukosten der Gemeinde Kückhoven zu erwirtschaften. In seiner Eigenschaft als Mitglied der Walter und Elfriede Meyer Stiftung hat Karl-Heinz Frings auch dafür Sorge getragen, dass der Schiesssportverein einen Zuschuss für den Anbau der Schiesssporthalle von 20.000 DM bekommen hat.
Liebe Kückhovener, lasst euch nicht von den Märchen der CDU täuschen, die auf diese miese Art und Weise, vor Weihnachten den Wahlkampf schon begonnen hat.  

Kommentare sind geschlossen.