Sozialer Wohnungsbau

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Die Fraktion der Bürgerpartei beantragt, der Rat möge beschließen, die Verwaltung zu beauftragen, nach Möglichkeiten zu suchen, den sozialen Wohnungsbau in Erkelenz zu forcieren.
Dies kann durch Bebauungsplanänderungen gemäß §7 und § 9 BGB, durch Auflagen beim Verkauf von städtischen Grundstücken oder z. B. bei der GEE durch eine erweiterte Erschließung des Oerather Mühlenfeld erfolgen .

Begründung:
Der soziale Wohnungsbau ist in Erkelenz beinahe zum Erliegen gekommen. Es werden zwar an allen Ecken der Stadt riesige Gebäude neu erstellt, die aber leider nur als Eigentums- oder Mietwohnungen für gut betuchte Rentner oder Privatpersonen zu finanzieren sind.

Städtische Sozialwohnungen wurden im großen Stile abgerissen, siehe Bauxhof und Parkweg, um diese privaten Investoren für ihre Geschäfte zur Verfügung zu stellen.

Für Ersatz wurde nicht gesorgt, obwohl der Wohnungsmarkt in Erkelenz förmlich danach schreit, bezahlbare Wohnungen für Normalrentner, oder Bürger, die dem Niedriglohnsektor entspringen, geschweige denn für Menschen in Hartz IV oder der Grundsicherung, zu schaffen.

KH Frings
(Fraktionsvorsitzender )

Kommentare sind geschlossen.

Open chat
Kummerkasten-Bürgerpartei